Was ist Diskriminierung?


Diskriminierung – Definition und Beispiele

Alle Menschen sind gleich. Das ist ein Prinzip der Menschenrechte und des Grundgesetzes Deutschlands. Diskriminierung ist eine Verletzung der Menschenrechte!

Diskriminierung geht um die Abwertung, die Kategorisierung und die Benachteiligung von Menschen aufgrund oft unreflektierter oder unbewusster Einstellungen, Vorurteile oder Assoziationen. Wir lernen, in unserer Familie, in der Schule, bei der Arbeit, in Clubs, in den Medien und auf der Straße zu diskriminieren. Tief verankert in der Gesellschaft wird Diskriminierung in Gesetze, Institutionen, Normen und Praktiken ausgeübt.

Beispiele für mögliche Diskriminierung

Bei verschiedenen sozialpolitischen, ökonomischen oder individuellen Entscheidungen sind Diskriminierungen Teil der Gesellschaft:

Einschränkung
wenn z.B. der Zugang zur Elternschaft auf heterosexuelle Paare beschränkt ist.

Bevorzugung
wenn z.B. in die Diskothek nur dünne und weiße Leute eingelassen werden.

Unterscheidung
wenn z.B. junge Schwarze oder muslimische Männer systematisch von der Polizei kontrolliert werden.

Ausschluss
wenn z.B. Frauen bei bestimmten Arbeitsstellen nicht eingestellt werden.
Oder wenn z.B. bei der Wohnungsvergabe Hartz IV Bezieher*innen automatisch ausgeschlossen werden.

Verweigerung von angemessener Einrichtung
wenn z.B. das öffentliche Verkehrsmittel nicht barrierefrei ist.

Trennung
wenn z.B. Geflüchtete systematisch in getrennten Klassen unterrichtet werden, ohne ihre Fähigkeiten und Bedürfnisse zu berücksichtigen.